Mutschler-kernen
Presse
Synergie durch Kooperation



IHK Magazin Wirtschaft
2. Juni 2003

Rechtzeitig zum 80-jährigen Bestehen seines Unternehmens konnte die Feinblechtechnologiefirma Mutschler ihr neues Werk in Kernen im Remstal, gemeinsam mit der Mohrmann GmbH, Betrieb für Industrielackierung, einweihen. Durch das gemeinsame Bauvorhaben, das die Gischarowski GmbH plante und realisierte, konnten beide eigenständigen Unternehmen Synergien bei Infrastruktur und Geschäftsprozessen erzielen.


Perfekte Rationalisierung: alles in einer Halle

Im September war Einweihung des
Neubaus der Firma Mutschler
Feinblech-Technologie und System-
lösungen



Waiblinger Zeitung
Pia Eckstein
Von unserem Redaktionsmitglied
22. Oktober 2002

Den Umzug aus den beengten Verhältnissen mitten im Rommelshausener Ortskern in die großzügige Halle im Industriegebiet Langen Furchäcker bereut Geschäftsführerin Rosemarie Mutschler-Brüninghaus von der Firma Mutschler nicht, trotz der Baukosten. Jetzt hat die Firma den Ortswechsel gefeiert.

Zehn Jahre lang haben sie den Schritt geplant, die Verantwortlichen der Firma Mutschler. Zehn Jahre lang ging's hin und her und 1993, in der großen Krise, auch einen großen Schritt zurück, bis im Jahr 2000 die Entscheidung für die "Rieseninvestition", wie die Geschäftsführerin Rosemarie Mutschler-Brüninghaus den Betrag von 10 Millionen Mark nennt, doch endlich fiel. "Unter den heutigen wirtschaftlichen Bedingungen ist diese Investition für ein Unternehmen unserer Größe nicht so risikolos". sagt sie.

Doch dann ging alles ganz schnell: Jm April 2001 war erster Spatenstich, reine Bauzeit war nur acht Monate, zwischen Weihnachten und Neujahr sind wir eingezogen." Und jetzt sitzen Feinblech-Technologie und Systemlösungen nicht mehr mitten im Rommelshäuser Ortskern direkt neben der evangelischen Kirche, sondern im Industriegebiet, Rudolf-Diesel-Straße 25.

Jetzt hat die Firma 40 Parkplätze, über die die Geschäftsführerin ganz besonders glücklich ist. Doch vor allem stehen auch 3000 Quadratmeter Produktions- und Montagefläche zur Verfügung, und zwar komplett in einer einzigen Halle. "In der Hauptstraße war unsere Produktion auf zwei Hallen verteilt. Das war vor allem im Winter sehr unpraktisch, weil man mit den Teilen immer raus in die Kälte musste." Somit sei der Arbeitsablauf jetzt sehr viel rationeller, sagt Mutschler-Brüninghaus. "Außerdem sind die Maschinen endlich alle miteinander vernetzt und die CAD-Arbeitsplätze haben auch viel mehr Platz."

Mit zur Investition gehört ein neues kombiniertes Laser-Stanz-Zentrum für 1,2 Millionen Mark. Doch auch alte Maschinen, eine Presse ist 30 Jahre alt, haben hier noch ihren Platz.

Die Firma Mutschler produziert Metallgehäuse und -objekte aller Art; sie arbeitet als Automobilzulieferer, für den Maschinenbau und die Elektronik. Sie schneidet, biegt, lasert und stanzt Wannen, Gehäuse oder Verkleidungsteile für Gießereimaschinen oder Stelen, Schilder und Anzeigentafeln im Objektdesignbereich, zum Beispiel auf Flughäfen.

Damit machte die Firma letztes Jahr 6,5 Millionen Mark Umsatz. Und die Geschaftsführerin hofft auf bessere Zahlen. "Die Auftragslage ist okay. Wir können nicht klagen", sagt sie. Dieses Jahr plant sie eine Umsatz-Steigerung von zehn Prozent.

42 Beschäftigte arbeiten in dem ZweiSchicht-Betrieb mit an diesem Erfolg, vier davon sind Auszubildende. Für mehr Arbeitskräfte wäre Platz in der neuen Halle. Doch seit dem Umzug ist erst eine Kraft neu eingestellt worden. "Gute Fachkräfte sind hier rar, deshalb bilden wir auch aus", sagt Rosemarie Mutschler-Brüninghaus.

Denn die Arbeit läuft gut von der Hand: Lieferzeiten "nie länger als vier Wochen", sagt Mutschler-Brüninghaus. "Mehr wird von den Kunden auch nicht akzeptiert."
Die schnelle Arbeit wird auch durch eine Rationalisierung außerhalb des eigenen Betriebes geschafft: Zusammen mit Mutschler hat nämlich die Firma Mohrmann, ehemals ansässig in Schwaikheim in der Rudolf Diesel-Straße gebaut. Direkt nebenan. Mit Mohrmann arbeitet Mutschler seit Jahren zusammen Jetzt müssen Produkte die Mohrmann lackiert, nicht mehr verladen und auf der Straße transportiert werden Sie können einfach zum Nachbarn rumgeschoben werden. Allerdings - wie damals innerhalb des eigenen Hauses in der Hauptstraße - über den Hof.

In der Rommelshausener Hauptstraße findet sich noch immer ein Teil der Firma Mutschler. Vor zwei Jahren wurde die Gerhard Mutschler GmbH Feinblechbau und Sanitärtechnik zwischen den beiden Töchtern von Gerhard Mutschler aufgeteilt. Birgit Liebert blieb mit ihrer Sanitärtechnik im Ortskern, während Rosemarie Mutschler-Brüninghaus mit Feinblech-Technologie und Systemlösungen mehr Platz brauchte.

www.mutschler-feinblech.de - Ein Unternehmen der ZKK UNTERNEHMENSGRUPPE | Impressum | Datenschutz
Es gelten die AGB und die AEB der ZKK Gruppe, einzusehen unter www.zkk-gruppe.de